Datum: 2.08.17

Neuer Geschäftsführer in der Krankenhäuser Nürnberger Land GmbH

Dr. Alfred Estelmann, Dr. Thomas Grüneberg, Dr. Michael Hitzschke

Dr. Thomas Grüneberg (53) ist neuer Geschäftsführer der Krankenhäuser Nürnberger Land (KNL) GmbH. Dr. Michael Hitzschke (53), seit über zehn Jahren Geschäftsführer der KNL GmbH, wechselt als Standortmanager ins Klinikum Nürnberg Süd. Dr. Andreas Becke von der Leitung des Klinikums Nürnberg bleibt wie bisher in der Geschäftsführung der KNL GmbH.

Seit 2006 gehört die Krankenhäuser Nürnberger Land GmbH mit den Standorten Altdorf, Hersbruck und Lauf zum Klinikum Nürnberg. Ziel war und ist es, das bestehende Angebot der Basis- und Regelversorgung im Nürnberger Land sicherzustellen und nach und nach gezielt um Schwerpunkte zu erweitern.

Seit Juni 2007 war Dr. Michael Hitzschke, Facharzt für Anästhesie und Diplom-Kaufmann, dort Geschäftsführer. In dieser Zeit hat er neue medizinische Schwerpunkte an allen drei Standorten geschaffen und zahlreiche Bauprojekte auf den Weg gebracht. Nun wechselt er als Standortmanager Klinikum Süd zurück ans Klinikum Nürnberg. Dort wird er die bauliche und inhaltliche Weiterentwicklung des Klinikums Süd in den nächsten Jahren vorantreiben.

Dr. Alfred Estelmann, Vorstand des Klinikums Nürnberg, bedankt sich beim scheidenden Geschäftsführer für seine beeindruckende Leistung in den letzten zehn Jahren. „Er hat erfolgreich die Weichen für die Krankenhäuser Nürnberger Land GmbH gestellt und so das Vertrauen der Bevölkerung in ihr Krankenhaus zurückgewonnen.“ Die Patientenzahlen konnten Jahr für Jahr gesteigert werden auf heute über 16.000 stationäre und 17.000 ambulante Patienten.

Neuer Geschäftsführer  wird Dr. Thomas Grüneberg. Er ist Internist und Facharzt für Innere Medizin mit Schwerpunkt Nephrologie sowie Master of Business Administration. Von 2010 bis zu seinem Wechsel ins Nürnberger Land war er als Bereichsmanager für elf Kliniken und das Eltern-Kind-Zentrum sowie das Herz-Gefäß-Zentrum verantwortlich. Er will die Krankenhäuser Nürnberger Land GmbH  medizinisch und strukturell weiterentwickeln und die verbleibenden Standorte Lauf und Altdorf zukunftssicher machen.

„Die Rahmenbedingung für kleinere Krankenhäuser werden zunehmend schwieriger, das gilt für ganz Deutschland“, berichtet Grüneberg. Viele seien von der Schließung bedroht. Dies ist auch der Grund dafür, warum der Standort Hersbruck, wie bekannt, in vier bis fünf Jahren geschlossen wird. „Diese Entscheidung ist auch für uns schmerzhaft“, betont der Klinikum-Vorstand. Aber unter den gegebenen Bedingungen könne der Standort Hersbruck nicht wirtschaftlich geführt werden.

Ziel ist es nun, die beiden verbleibenden Standorte zu stärken und zukunftssicher zu gestalten. „Die Weichen dafür müssen schon jetzt gestellt werden“, erläutert Grüneberg. Der neue Geschäftsführer setzt dabei auf den weiteren Ausbau der medizinischen Angebote sowie auf eine noch intensivere Vernetzung mit dem Klinikum Nürnberg. „Mit dem Klinikum Nürnberg als starken Partner haben wir gute Chancen für die Zukunft“.

Die Planungen dafür laufen bereits. So werden 48 der insgesamt 60 Betten des Krankenhauses Hersbruck nach Lauf verlegt werden. „Wichtig ist, dass wir die Bevölkerung und die Ärzte weiterhin mit einem attraktiven Angebot überzeugen können“, darin stimmen alle drei überein.